BAGP Medien

Logo Patientenstellen

 

Hier sehen Sie die Pressemitteilungen der BAGP (BundesArbeitsGemeinschaft der PatientInnenstellen und -Initiativen).

 

Die Pressemitteilungen liegen im PDF-Format vor.

 

10. Mai 2020: Presserklärung: Die Corona-Krise muss Konsequenzen für eine Neuausrichtung des Gesundheitswesens haben

Das Bündnis „Krankenhaus statt Fabrik“ fordert, dass aus den Erfahrungen der Corona-Pandemie Konsequenzen für eine Neuausrichtung des Gesundheitswesens gezogen werden.

Die BAGP unterstützt die Forderungen des Bündnisses, verweist aber darauf, dass nicht nur finanzielle Aspekte des Krankenhauswesens verändert werden müssen. Vielmehr müssen die Patientensicherheit und die Orientierung am Patientenwohl zum zentralen Ausgangspunkt für die Planung und Sicherstellung der Krankenversorgung werden.

 

25. Februar 2019: Presseerklärung des bundesweiten Pflegebündnisses:

Bessere Finanzierung der Pflege und Abkoppelung von Fallpauschalen müssen umgesetzt werden 

Aktuell finden Verhandlungen zwischen den Vertragspartnern auf Bundesebene hierzu statt. Die Bündnisorganisationen nehmen dies zum Anlass, nachdrücklich auf die Intention des Gesetzgebers hinzuweisen, die „Pflegepersonalkosten in der Patientenversorgung besser und unabhängig von Fallpauschalen zu vergüten“ und eine neue Pflegepersonalkostenvergütung zu entwickeln (§ 17 b Abs. 4 KHG). Es mehren sich die Hinweise, dass diese Intention nicht erfüllt wird 

 

17. Januar 2019: Presseerklärung der Patientenvertretung im Gemeinsamen Bundesausschuß zur Neufassung der Richtlinie über die Früherkennungsuntersuchungen auf Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten.

Die Patientenvertretung im Gemeinsamen Bundesausschuss kritisiert die Neufassung der Richtlinie über die Früherkennungsuntersuchungen auf Zahn-, Mund- und Kieferkrankheiten. Das eigentliche Ziel - frühkindliche Karies zu verhindern - wird durch die Schaffung von parallelen Strukturen bei den Vorsorgeuntersuchungen verfehlt.

 

31. August 2018: Sanvartis – UPD: Spielball von Kapitalinteressen und Korruption?

40 Jahre Entwicklungsarbeit in der Zivilgesellschaft waren nötig um die Notwendigkeit der unabhängigen Patientenberatung in der Gesellschaft zu verankern. Wie zum Hohn werden damit heute anscheinend Millionen gescheffelt.

 

Ältere Pressemitteilungen finden Sie im Archiv.